Dienstag, 20. September 2016

2. Kommentar zum Beitrag "Bedenkliche Tendenzen in der Berufsbildung" von Dieter Basener

2. Kommentar zum Beitrag "Bedenkliche Tendenzen in der Berufsbildung" von Dieter Basener

Berufliches Lernen für Menschen mit Behinderung in einem inklusiven Berufsbildungssystem

Unter dem Titels „Bedenkliche Tendenzen in der Berufsbildung der WfbM“ hat sich Dieter Basener mit der Ausrichtung der Berufsbildung in der Werkstatt befasst, Er bezeichnet den Trend zur Orientierung an anerkannten Ausbildungsberufen und der daraus folgenden Möglichkeit von Teilabschlüssen als falschen Weg. Statt dessen empfiehlt er, dass die „Berufsbildungszeit […] insbesondere für Jugendliche mit geistiger Behinderung die Zeit des Ausprobierens, der Zielfindung und der Stabilisierung sein [muss, da] für eine verfrühte Festlegung […] diese zwei Jahre zu kostbar [sind]. Eine „persönliche Zukunfts- und Berufsplanung“ [… und] die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen [als] Verständnis für die Regeln des Arbeitslebens, Kommunikationsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Konfliktbewältigung und Teamarbeit“ sollen Lerninhalte des Berufsbildungsbereichs sein.

Bedenklich kann als besorgniserregend, als nachdenklich stimmend, aber auch als bedenkenswert verstanden werden. Nachfolgend werden für die beiden Gesichtspunkte Berufsausbildung und Schlüsselqualifikationen im Zusammenhang mit der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung (UN-BRK) und dem Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) einige Gedanken dargelegt.


Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung (UN-BRK)

In Artikel 24 „Bildung“ der UN-BRK heißt es u. a.:

(1) Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung. Um dieses Recht ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen, gewährleisten die Vertragsstaaten ein inklusives [integratives] Bildungssystem auf allen Ebenen und lebenslanges Lernen mit dem Ziel,
b) Menschen mit Behinderungen ihre Persönlichkeit, ihre Begabungen und ihre Kreativität sowie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten voll zur Entfaltung bringen zu lassen;

(2) Bei der Verwirklichung dieses Rechts stellen die Vertragsstaaten sicher, dass
c) angemessene Vorkehrungen für die Bedürfnisse des Einzelnen getroffen werden;

(3) Die Vertragsstaaten ermöglichen Menschen mit Behinderungen, lebenspraktische Fertigkeiten und soziale Kompetenzen zu erwerben, um ihre volle und gleichberechtigte Teilhabe an der Bildung und als Mitglieder der Gemeinschaft zu erleichtern.

(5) Die Vertragsstaaten stellen sicher, dass Menschen mit Behinderungen ohne Diskriminierung und gleichberechtigt mit anderen Zugang zu allgemeiner Hochschulbildung, Berufsausbildung, Erwachsenenbildung und lebenslangem Lernen haben. Zu diesem Zweck stellen die Vertragsstaaten sicher, dass für Menschen mit Behinderungen angemessene Vorkehrungen getroffen werden. Dem Auszug dieses Artikels lässt sich entnehmen, dass
· das zur Zeit „exklusive“ Berufsbildungssystem inklusiv werden und der Zugang zu diesem System sichergestellt werden muss
· innerhalb des inklusiven Berufsbildungssystems die Bedürfnisse des Einzelnen berücksichtigt werden müssen

Dazu ist auf die Konzepte „Angemessene Vorkehrungen“ und „Universelles Design“ in Artikel 2 „Begriffsbestimmungen“ der UN-BRK zu verweisen. Diese beiden Konzepte können als Orientierung der beruflichen Bildung in Werkstatt an der allgemeinen Berufsbildung und die Personorientierung des beruflichen Lernens genutzt werden.

Ein inklusives Berufsbildungssystem bedeutet „ein Design von Produkten, Umfeldern, Programmen und Dienstleistungen in der Weise, dass sie von allen Menschen möglichst weitgehend ohne eine Anpassung oder ein spezielles Design genutzt werden können. ‚Universelles Design’ schließt Hilfsmittel für bestimmte Gruppen von Menschen mit Behinderungen, soweit sie benötigt werden, nicht aus.“ Die Personorientierung erfordert "’angemessene Vorkehrungen’ [als] notwendige und geeignete Änderungen und Anpassungen, die keine unverhältnismäßige oder unbillige Belastung darstellen und die, wenn sie in einem bestimmten Fall erforderlich sind, vorgenommen werden, um zu gewährleisten, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen alle Menschenrechte und Grundfreiheiten genießen oder ausüben können,“
Gleichzeitig ist auf Artikel 4 „Allgemeine Verpflichtungen“ zur verweisen, nach den die Vertragsstaaten „alle geeigneten Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und sonstigen Maßnahmen zur Umsetzung der in diesem Übereinkommen anerkannten Rechte zu treffen“ haben. Das Recht auf Zugang zur Berufsausbildung erfordert Veränderungen des Berufsbildungssystems, damit auch den Personen, die lediglich einen Anspruch auf „angemessene berufliche Bildung“ im Berufsbildungsbereich der Werkstatt haben, durch das „Universelle Design“ des Systems und durch „Angemessene Vorkehrungen“ in der Bildungspraxis ein

Zugang zur Ausbildung sowie ein erfolgreiches Lernen ermöglicht wird. Ein inklusives Bildungssystem erfordert die Veränderung der Rahmenbedingungen im Berufsbildungsgesetz. Bisher gibt es in Kapitel 4 „Berufsbildung für besondere Gruppen“ mit § 64 die „Berufsausbildung in anerkannten Berufen“ und § 65 die „Ausbildungsregelungen der zuständigen Stellen“ zwei Ebenen der Berufsausbildung. Die Hauptzielgruppe der Ausbildungsregelungen sind „Menschen mit Lernbehinderung, da diese den überwiegenden Teil der behinderten Menschen ausmacht, die Ausbildungsgänge gemäß § 66 BBiG/§ 42m HwO absolvieren. Lernbehinderte Menschen sind Personen, die in ihrem Lernen umfänglich und lang andauernd beeinträchtigt sind und die deutlich von der Altersnorm abweichende Leistungs- und Verhaltensformen aufweisen, wodurch ihre berufliche Integration wesentlich und auf Dauer erschwert wird. Für Menschen mit anderen Behinderungen - mit Sinnesbehinderung (Seh-, Hör- und Sprachbehinderung),

Körperbehinderung und psychischer Behinderung sowie allen übrigen Formen von Behinderung, die nach § 66 BBiG/§ 42m HwO ausgebildet werden, kann die Rahmenregelung auch modifiziert angewendet werden.“ (Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung 2010, Rahmenregelung für Ausbildungsregelungen für behinderte Menschen gemäß § 66 BBiG/§ 42m HwO, S. 12)
Ein Beispiel für eine Modifikation ist die „Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Praktiker im betreuten Wohnen / zur Praktikerin im betreuten Wohnen“ der IHK Fulda vom 11. Juni 2013. Diese Ausbildungsregelung bezieht sich auf die zwei Jahre dauernde Berufsausbildung gemäß § 66 Berufsbildungsgesetz (BBiG) / § 42m Handwerksordnung (HwO) für Personen im Sinne des § 2 SGB IX. in ausbildungsrechtlich geeigneten Ausbildungsbetrieben und Ausbildungseinrichtungen (§ 2 Personenkreis; § 3 Dauer der Berufsausbildung; § 4 Ausbildungsstätten). Da die Werkstatt keine „geeignete“ Ausbildungseinrichtung ist, kann diese Modifikation nicht angewendet werden.

Eine „Qualifizierungsregelung“ wäre in einem inklusiven Bildungssystem eine weitere Ebene für die Personen, die die Voraussetzungen der beiden anderen Ebenen nicht erfüllen. Als Beispiel dafür kann die „Regelung nach § 9 Berufsbildungsgesetz (BBiG) über den Erwerb von hauswirtschaftlichen Kompetenzen in Werkstätten für Menschen mit Behinderung nach § 136 SGB IX - Qualifizierungsbausteine zugeordnet dem Niveau 2 im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen – der Freien Hansestadt Bremen“ vom 20. Februar 2014 angeführt werden.
Geregelt werden die „Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen für Menschen mit Behinderung und die Ausstellung der Bescheinigungen über die erworbenen Kompetenzen beruflicher Handlungsfähigkeit.“

(§ 1) Die zweijährige Qualifizierungsmaßnahme (§ 2) ist für Menschen mit Behinderung vorgesehen, „die in Werkstätten nach § 136 SGB IX beschäftigt sind oder den Berufsbildungsbereich nach dem aktuellen HEGA-Fachkonzept EV/BBB absolvieren.“ Mit der Regelung „wird der unterschiedlichen Art der Behinderung und ihren Auswirkungen gemäß § 1 Absatz 2 der Werkstättenverordnung Rechnung getragen.“

Im vorliegenden Fall bezieht sich die Qualifizierungsregelung auf eine Personengruppe, die mit den Adressaten der „Praktiker“-Ausbildungsregelung der IHK Fulda vergleichbar ist. Grundsätzlich wäre es unter Hinweis auf die WVO aber auch möglich, für andere Personengruppen Qualifizierungsregelungen zu erlassen. Damit wäre berufliches Lernen aller Personen in der Werkstatt in dem von der UN-BRK geforderten inklusiven Berufsbildungssystem verankert.
Allerdings gibt es dann weiterhin einen Unterschiede zwischen den Ebenen der beruflichen Bildung bzw. Qualifizierung im System. Er lässt sich an den im Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) aufgeführten Lernformen verdeutlichen. Berufsausbildungsvorbereitung, Berufsausbildung, berufliche Fortbildung, berufliche Umschulung werden dem formalen Lernen zugeordnet. Dabei handelt es sich um einen organisierten und strukturierten Lernprozess in einem lernförderlichen Umfeld mit der Möglichkeit des Erwerbs einer anerkannten Qualifikation. Berufliches Lernen im Berufsbildungsbereich und Arbeitsbereich der Werkstatt ist nicht-formales Lernen. Es findet in Form geplanter und unterstützter Aktivitäten statt und führt nicht – wie beim formalen Lernen - zu anerkannten Qualifikationen. Die Gleichwertigkeit der im nicht formalen Lernen erzielten Lernergebnisse mit den Ergebnissen des formalen Lernens kann jedoch nach ihrer Validierung durch die Zuordnung zu einem Qualifikationsniveau zertifiziert werden, denn: „Wichtig ist, was jemand kann, nicht wo er es gelernt hat“ (DQR.

Schlüsselqualifikation als Gegenstand des beruflichen Lernens

Statt einer strikten berufsorientierten Ausrichtung des beruflichen Lernens fordert Dieter Basener die Berücksichtigung von Schlüsselqualifikationen: Verständnis für die Regeln des Arbeitslebens, Kommunikationsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Konfliktbewältigung und Teamarbeit. Diese Lerninhalte lassen sich mit dem Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) verbinden. In ihm werden Qualifikationen „als zu Kompetenzen gebündelte Lernergebnisse“ dargestellt. Dabei bezeichnet „Kompetenz im DQR die Fähigkeit und Bereitschaft des Einzelnen, Kenntnisse und Fertigkeiten sowie persönliche, soziale und methodische Fähigkeiten zu nutzen und sich durchdacht sowie individuell und sozial verantwortlich zu verhalten. Kompetenz wird in diesem Sinne als umfassende Handlungskompetenz verstanden.“

Die Handlungskompetenz umfasst Fachkompetenz als „Fähigkeit und Bereitschaft, Aufgaben und Problemstellungen eigenständig, fachlich angemessen, methodengeleitet zu bearbeiten und das Ergebnis zu beurteilen [sowie] Personale Kompetenz – auch Personale/Humankompetenz – als Fähigkeit und Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln und das eigene Leben eigenständig und verantwortlich im jeweiligen sozialen, kulturellen bzw. beruflichen Kontext zu gestalten.“ Methodenkompetenz als weiterer Bereich „bezeichnet die Fähigkeit, an Regeln orientiert zu handeln. Dazu gehört auch die reflektierte Auswahl und Entwicklung von Methoden.“ Da „Fachkompetenz und personale Kompetenz Methodenkompetenz jeweils mit einschließen“ wird sie im DQR nicht eigens erwähnt. Personale Kompetenz wird weiter untergliedert in Sozialkompetenz als „Fähigkeit und Bereitschaft, zielorientiert mit anderen zusammenzuarbeiten, ihre Interessen und sozialen Situationen zu erfassen, sich mit ihnen rational und verantwortungsbewuss auseinanderzusetzen und zu verständigen sowie die Arbeits- und Lebenswelt mitzugestalten [und] Selbständigkeit [als] Fähigkeit und Bereitschaft, eigenständig und verantwortlich zu handeln, eigenes und das Handeln anderer zu reflektieren und die eigene Handlungsfähigkeit weiterzuentwickeln.“

Handlungskompetenz bietet mit ihren Bereichen genau die Lerninhalte, die von Dieter Basener als Schlüsselqualifikationen bezeichnet und als Orientierungsgrundlage des beruflichen Lernens statt derAusrichtung an der Berufsausbildung gefordert werden. Für die Berufsausbildung zeichnet sich durch die Empfehlung 160 des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) eine Veränderung ab. „Mit der Umsetzung dieser Empfehlung sollen Kompetenzorientierung und das Kompetenzverständnis des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) verstärkt Eingang in Ausbildungsordnungen finden.“ Damit wird das Ziel des DQR „die Orientierung der Qualifikationen an Kompetenzen [und] der Qualifizierungsprozesse an Lernergebnissen (Outcome-Orientierung) zu fördern“ umgesetzt. Unter den oben dargelegten Gesichtpunkten zur Entwicklung des durch die UN-BRK geforderten inklusiven Berufsbildungssystems und die Kompetenzorientierung der Berufsbildung, die mit der Einführung des DQR verknüpft wird, ist die von Dieter Basener kritisierte Ausrichtung des beruflichen Lernens in der Werkstatt durchaus geboten. Wie dies konkret in der Praxis des beruflichen Lernens umgesetzt werden kann, wird an anderer Stelle dargelegt.


Verfasser



Prof. Dr. Gerd Grampp, AFEBS ReHa Agentur für Forschung, Entwicklung, Beratung und Schulung in der

ReHabilitation E-Mail grampp_afebs_reha[at]web.de

Donnerstag, 15. September 2016



Kommentar zum Beitrag "Bedenkliche Tendenzen in der Berufsbildung" von Dieter Basener

Wilfried Hautop, Bremen



Eine Orientierung an echten Ausbildungsberufen ist der richtige Weg und lange überfällig!



Es gibt eine zunehmende Tendenz, dass sich namhafte „Werkstatt-Veteranen“ nach ihrem Berufsleben unverhofft und ungewöhnlich äußern. Es ist aber auch schön, wenn sie sich nicht diesem oberflächlichen Grüßen der Verbliebenen  „Man muß loslassen können“ anschließen. Schließlich ist an die weiterhin Werktätigen die Frage zu stellen, kann man auf die Erfahrung, die Kontakte und Fachkompetenz so ganz einfach verzichten oder hätte man zur Verbesserung der Werkstätten noch besondere Aufgaben für „Ehemalige“. Vielleicht würde der BAG-WfbM so eine Arbeitsgemeinschaft der „Werkstatt-Senioren“ ganz gut tun. Die könnten dann untereinander diskutieren oder mittels Ausleihe könnte mancher neue Werkstattleiter etwas kollegiale Beratung erfahren oder sie könnten das Marketing der Werkstätten sicher verbessern.

Aber nun zur Sache des Kollegen Dieter Basener, der erneut mit großem Blick über die Werkstattlandschaft bedenkliche Tendenzen in der Berufsbildung der Werkstätten ausgemacht hat. Wahnsinn. Hat er die Entwicklungen von Jahrzehnten vom stumpfen Arbeitstraining zum Berufsbildungsbereich, von Aufbewahrung, Normalisierung, Integration oder gar Inklusion vergessen? In die Gesellschaft, in die dortige vielfältige Arbeitswelt wollten wir immer integrieren. Wohin denn sonst? Haben wir das vergessen? Jeder Sozialarbeiter weiß, dass dazu zwei Felder zu beackern sind: Einerseits die Beschäftigten in der Werkstatt befähigen, aber andererseits auch die Gesellschaft, die eine Langsamkeit, Andersartigkeit usw. zulassen muß. Sind wir in den Sondereinrichtungen schon so weit abseits, dass wir „Panikgefühle“ bekommen wenn die Realität sich mit der schulischen Inklusion, der wirklichen Berufswelt oder der UN-Konvention uns endlich mal konkreter nähert? Ziehen wir dann unseren schwierigsten Fall aus der Tasche um zu zeigen, dass das garantiert unmöglich ist? 

Angebote für Menschen mit Behinderungen im Wohnen und Arbeiten haben sich in den letzten 30 Jahren gewaltig entwickelt. Betreue Wohnformen, Außenarbeitsgruppen, Unterstützte Beschäftigung  oder angemessenen stärker ergonomisch ausgerichtete Arbeit und auch Teilzeitangebote sind für alle Betroffenen ein Fortschritt. Statt neue Tätigkeiten oder merkwürdige Berufe in den Sonderwelten zu kreieren (Serienfertiger, Alltagshelfer etc.), sich an der gesellschaftlichen Berufswelt auszurichten, ist das doch wohl für Integrationshelfer/-assistenten sachlich geboten. Natürlich individualisiert, nach der Behinderung/Leistungsfähigkeit der Person und deutlich mehrheitlich ohne den Erfolg des Gesellen- und Meisterbriefs. Kümmert Euch um die unterschiedlichen Niveaustufen des DQR und besetzt doch mal die Stufe 1, ehe es andere tun. Die Orientierung ist dabei wichtig. Wie der Nordstern am Himmel. Er weist uns den Weg, die Richtung, aber wir kriegen ihn nicht zu packen. Also Berufsbildungsbereich mit Orientierung an der Berufswelt und nicht nur Lernen über Ausprobieren, Frustrationstoleranz, Konfliktbewältigung, Zielfindung und Stabilisierung. Diese ständigen Problemorientierungen der sozialen Helfer entlassen unsere Klienten/Beschäftigten nicht aus ihrer ewig zugewiesenen Problemzone.

Und ganz nebenbei: Der lebenslange Traumberuf ist doch vorbei. Die meisten Menschen üben mehrere Berufe in ihrem Berufsleben aus. Nur wenige gehen in ihrem Lehrberuf in Rente. Also wieso soll man sich ständig auf ein Berufsleben mit einem Beruf angemessen vorbereiten und das noch über die zwei Jahre des Berufsbildungsbereichs hinaus? Eine Berufsorientierung oder Ausbildung ist eine Grundlage und läßt weitere Entwicklungen zu.



Geht bitte raus in die Umwelt. Missioniert für die Werkstattbeschäftigten. Lernt die Sprache der Öffentlichkeit und der allgemeinen Berufswelt. Bringt den „sogenannten Normalen“ bei, dass sie auch Verantwortung für die „nicht-olympiareifen-Menschen“ haben und das es überall auch Arbeiten für diese Zielgruppe gibt. Tretet für eine angepasste Arbeit ein, auch mit dem Rechtsverhältnis der Werkstatt. Macht Teilhabe möglich, seit der „Anwalt“ der Beschäftigten, des Klientels, dass das Werkstattpersonal für Assistenz und notwendige Hilfen bezahlt. Schluß mit dem diffusen „Beschützen“ oder „Aufbewahren“ in der Sonderwelt. Wie realistisch in welcher Anzahl sind die Traumberufe als Pferdepfleger oder das Plazieren und dann gucken wir erst mal wofür wir qualifizieren? Werkstätten müssen sich öffnen. Das Wissen der Werkstattfachleute muss in die Betriebe getragen werden. Oder gibt es dort eine Angst vor der Wirklichkeit?



Es ist nicht politisch motiviert. Es ist ein Grundziel der Sozialarbeit Menschen zu befähigen, ihnen Wege aufzuzeigen und ggfs. für sie Hindernisse zu beseitigen.  Dafür muss man innerhalb der Gesellschaft kämpfen, wie auch für andere Sachen (z.B. in Bau und Umwelt). Das geht nur über politische Werte, Auseinandersetzungen und auch konkurrierende Maßnahmen. Die weiteren fachlichen Gründe für eine Orientierung an der Wirklichkeit wurden von Fachleuten wie Gerd Grampp oder der BAG:WfbM oder aus Werkstätten in Berlin etc. genannt. Das ist hier nicht zu wiederholen.



Werkstätten werden sich weiter entwickeln. Das ist gut so. Und Werkstätten haben an der bisherigen Öffnung der Gesellschaft für diesen Personenkreis einen entscheidenden Anteil. Der muß nun ausgebaut werden. Das ist allemal besser als sich vor der Stadt in eine Sonderwelt zurückzuziehen.

Merksätze:

Wir wollen auf den Marktplatz, nicht vor die Stadt.

Wir wollen dahin wo die anderen sind.

Wir haben Lust auf Neues.

Und: Wir lernen ständig dazu, auch wenn wir alt sind.



Herzlichen Gruß

Wilfried Hautop

 


Mittwoch, 17. August 2016




Bedenkliche Tendenzen in der
Berufsbildung - Teil 2

von Dieter Basener 

Seit geraumer Zeit gibt es in der Werkstattlandschaft Unstimmigkeiten um die Ausrichtung des Berufsbildungsbereichs. Entzündet hat sich dies an der Absicht der BAG WfbM, die berufliche Bildung in der WfbM durchgängig an Berufsbildern der Wirtschaft zu orientieren und deren Bildungspläne zu adaptieren. Für den letzten Newsletter der Europa-Akademie habe ich dazu einen Beitrag mit der Überschrift „Bedenkliche Tendenzen in der Berufsbildung der WfbM“ verfasst und diese Absicht als zu eng, zu formal und zu wenig an den Bedürfnissen der BBB-Teilnehmer ausgerichtet kritisiert.Der Beitrag fand große Resonanz und micherreichten zustimmende und ablehnende Äußerungen. Bei den Argumenten der Verfechter der BAG-Position wurde noch einmal deutlich, dass deren Bemühungen vor allem politisch motiviert sind: Es ginge darum, den Werkstätten ihren Platz im deutschen Bildungssystem zu verschaffen. Sie müssten mit Kammern und Innungen auf Augenhöhe verhandeln können und als Bildungsakteure wahrgenommen werden. Dazu müssten sie sich an der Normalität ausrichten. Die Standards der Regelausbildung müssten erfüllt werden, die Inhalte nachvollziehbar und vergleichbar sein. Der Sonderweg müsse überwunden werden: „Raus aus der Sonderwelt“ bedeute auch, Schluss zu machen mit erfundenen Berufsbildern wie Alltagshelfer etc.

Die von mir eingeforderte Vermittlung von Schlüsselqualifikationen im BBB, etwa Regelverständnis, Kommunikationsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Konfliktbewältigung oder Teamarbeit, fand bei den Kritikern wenig Beifall: Übergreifende Arbeitsfähigkeiten zum Inhalt beruflicher Bildung zu machen, sei ein Rückfall in bildungspolitische Vorstellungen der 70er Jahre, wurde mir vorgehalten. Damals hätte für den größten Teil der Werkstattbeschäftigten lediglich eine praktische Bildung als erreichbar gegolten. Heute ginge es den Werkstätten um Grundsätzliches: Um das generelle Recht behinderter Menschen auf Bildung. Sie hätten Anspruch auf persönliche Weiterentwicklung und auf den Erwerb von grundlegenden Kompetenzen, die lebenslang im Arbeitsprozess benötigt würden. Worin diese Kompetenzen bestehen können, blieb dabei offen. Ich vermute:In Fähigkeiten wie Regelverständnis, Kommunikationsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Konfliktbewältigung oder Teamarbeit.

Ich bleibe dabei: Die berufliche Bildung in der Werkstatt darf sich nicht in erster Linie an politischen Überlegungen oder „übergeordneten Werkstattinteressen“ ausrichten. Der Maßstab muss der individuelle Bedarf der BBB-Teilnehmer sein, eine ihrer Situation angemessene Vorbereitung auf das Berufsleben. Und da ist die Qualifizierung auf ein spezielles Berufsfeld, möglichst mit Zertifikat, nur eine von vielen Varianten. Der Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Behinderungen in der Werkstatt wird sie alleine nicht gerecht. Was benötigen die „Jungen Wilden“, die noch ohne Berufsreife in die Werkstatt kommen? Was benötigen Menschen mit hohem Hilfebedarf? Helfen harmonisierte Bildungsrahmenpläne denen, die noch auf der Suche nach einem geeigneten Berufsfeld sind, eventuell auch außerhalb der Werkstatt?

Und es stellt sich noch eine rein pragmatische Frage: Bilden die Angebote im BBB überhaupt die Berufsfelder einer Werkstatt ab? Die Ausrichtung an der Regelausbildung impliziert ja, dass jemand sich für ein Berufsfeld entscheidet, sich für diesen Beruf qualifiziert und anschließend darin auch arbeiten kann. Tatsache ist: Diese Möglichkeit hat er in den meisten Werkstätten gar nicht, dennder BBB bietet in der Regel nur eine begrenzte Auswahl von Qualifizierungsmöglichkeiten. Die Verantwortlichen rechtfertigen diese geringe Übereinstimmung zwischen den BBB-Inhalten und den Angeboten im Arbeitsbereich damit, dass es dabei um übertragbare Arbeitsfähigkeiten ginge und dassOffenheit und Flexibilität gerade eine Stärke der beruflichen Bildung in der Werkstatt sei. Dagegen ist nichts einzuwenden. Viele BBB-Teilnehmer wollen und können sich zu Beginn ihrer Werkstattzugehörigkeit noch gar nicht auf ein künftiges Arbeitsfeld festlegen. Definiert man den BBB aber als Ort der Berufsausbildungim engen Sinne, bedeutet das für die meisten BBB-Teilnehmer: Sie werden in einem Beruf ausgebildet, für den sie sich nicht entschieden haben und arbeiten anschließend in einem Beruf, für den sie nicht ausgebildet wurden.

Ein Vertreter der BAG räumte ein, dass das BBB-Konzept noch einmal auf seine „Personenorientierung“ überprüft werden müsse. Übersetzt heißt das wohl, man müsse schauen, ob das BAG-Konzept tatsächlich den unterschiedlichen Bedarfen der Werkstattbeschäftigten gerecht wird. Ein befreundeter Werkstattleiter hat daran offenbar ebenso wie ich seine Zweifel. Er schrieb mir folgende Mail, die ich zum Schluss in Gänze zitieren möchte:
„Du weist aus meiner Sicht zu Recht auf eine Fehlentwicklung hin, die die tatsächliche Realität in den Werkstätten und insbesondere die Bedürfnisse der Betroffenen verkennt. Die von Dir kritisierten Maßnahmen der Qualifizierung und Bildung haben meiner Meinung nach dann eine Berechtigung, wenn sie sehr individuell genutzt werden und vor allem dann, wenn sie als das genutzt werden, was sie meiner Meinung nach sind: Marketing-Instrumente, um sich im enger werdenden Markt zu positionieren. Das finde ich legitim. Das Problem besteht meiner Meinung nach darin, dass die meisten Professionellen (zumindest die, die sich zu Wort melden) tatsächlich glauben, mit den Maßnahmen und der immer stärker werdenden Orientierung an der regulären Berufsbildung könnten für die Masse der Betroffenen nennenswerte Erfolge erreicht werden, z.B. im Hinblick auf Vermittlungen in den ersten Arbeitsmarkt. Und die aufgrund dieser Fehleinschätzung unverhältnismäßig viel Ressourcen in deren Etablierung investieren, die dann wieder bei den individuellen und ganz unterschiedlichen Bedürfnissen der Menschen mit Behinderung fehlen, insbesondere bei den besonders schwer Betroffenen, für die fast alle erwähnten Maßnahmen völlig irrelevant sind.“


Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Wie sehen Sie die Zukunft im Berufsbildungsbereich?






BTHG – Zukunft der Werkstätten?  Entwurf des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) liegt vor

von Gerd Hoßbach

Es ist noch nicht „in Stein gemeißelt“, das neue Bundesteilhabegesetz (BTHG).

Die Verbände hatten auf deutlich größere Mitsprachemöglichkeiten gehofft....

Die Zeitschiene zur Umsetzung erster Teile dieses neuen (großen) Gesetzes ist noch unklar.
Sicher ist – es wird kommen.

Das BTHG wird den gesetzlichen Rahmen, die Möglichkeiten und Grenzen der Werkstätten neu justieren!

Vor dem Hintergrund der UN-BRK und den in den letzten Jahren kontinuierlich steigenden Kosten der Eingliederungshilfe wurde dieses Gesetzeswerk entwickelt.
Es wird die Frage bleiben, wie und ob es geht, die Rechte und Möglichkeiten behinderter Menschen in unserem Land unter der Überschrift ‚Inklusion‘ zu stärken und andererseits anfallende Kosten zu reduzieren.

In der Vergangenheit sind solche Versuche in der Regel gescheitert und haben sich zum Nachteil der betroffenen Menschen in unserem Land entwickelt.
Die Pflege, die Altenhilfe und die medizinische Versorgung „lassen grüßen“....

Nun also der Versuch, die Eingliederungshilfe zu reformieren.
Die Zielrichtung des BTHG: Öffnung der Werkstätten, Übergänge in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu erleichtern, neue Angebotsstrukturen und anderes sind unbedingt zu bejahen.

Die Frage wird in Zukunft sein: Wie und durch welche Maßnahmen soll diese oben dargestellte Zielsetzung erreicht werden?

Wir hatten im Newsletter 02/16 den § 60 BTHG„….. andere Anbieter“ vorgestellt.
Heute stellen wir Ihnen den § 19 BTHG „Teilhabeplanung“ vor.



§ 19
Teilhabeplan

(1)               Soweit Leistungen verschiedener Leistungsgruppen oder mehrerer Rehabilitationsträger erforderlich sind, ist der nach § 14 leistende Rehabilitationsträger dafür verantwortlich, dass er und die nach § 15 beteiligten Rehabilitationsträger im Benehmen miteinander und in Abstimmung mit den Leistungsberechtigten die nach dem individuellen Bedarf voraussichtlich erforderlichen Leistungen hinsichtlich Ziel, Art und Umfang funktionsbezogen feststellen und schriftlich so zusammen stellen, dass sie nahtlos ineinander greifen.
(2)               Der nach § 14 leistende Rehabilitationsträger erstellt in den Fällen nach Absatz 1 einen Teilhabeplan innerhalb der für die Entscheidung und über den Antrag maßgeblichen Frist. Der Teilhabeplan dokumentiert


1.      den Tag des Antragseingangs beim leistenden Rehabilitationsträger und das Ergebnis der Zuständigkeitsklärung und Beteiligung nach den §§ 14 und 15,
2.      die Feststellungen über den individuellen Rehabilitationsbedarf auf Grundlage der Bedarfsermittlung nach § 13,
3.      die zur individuellen Bedarfsermittlung nach § 13 eingesetzten Instrumente,
4.      die gutachterliche Stellungnahme der Bundesagentur für Arbeit nach [ § 54 ],
5.      die Einbeziehung von Diensten und Einrichtungen bei der Leistungserbringung,
6.      erreichbare und überprüfbare Teilhabeziele und deren Fortschreibung,
7.      die Berücksichtigung des Wunsch- und Wahlrechts nach § 8, insbesondere im Hinblick auf die Ausführungen von Leistungen durch ein Persönliches Budget,
8.      die Dokumentation der einvernehmlichen, umfassenden und trägerübergreifenden Feststellung des Rehabilitationsbedarfes in den Fällen nach § 15, Abs. 3, Satz 2,
9.      die Ergebnisse der Teilhabeplankonferenz nach § 20
10.  die Erkenntnisse aus den Mitteilungen der nach § 22 einbezogenen anderen öffentlichen Stellen und
11.  die besonderen Belange pflegender Angehöriger bei der Erbringung von Leistungen der medizinischen Rehabilitation


(3)               ….dabei sichert der nach § 14 leistende Rehabilitationsträger durchgehend das Verfahren….




Die Stärkung in der Steuerung und im Controlling der Reha-Träger steht eindeutig im Mittelpunkt dieser gesetzlichen Regelung.
Mit ca. 500 neu zu schaffenden Personalstellen (so ist es geplant) soll dieser erhöhte Bedarf bei den Reha-Trägern „gedeckt“ werden.
Die Rolle der Einrichtungsträger (u.a. der Werkstätten) wird im zukünftigen Verfahren die des Dienstleisters sein....

Das ist durchaus nachvollziehbar und konsequent vom Gesetzgeber hergedacht – in Anbetracht von den oben aufgeführten zusätzlichen Planstellen bei den Reha-Trägern muss allerdings bei 295 Landkreisen in unserem Lande die Frage der personellen Ausstattung dieser neuen sozialrechtlichen Aufgabenstellung kritisch betrachtet werden oder man geht von derzeit großen freien personellen Ressourcen auf Seiten der Rehabilitationsträger aus.

Auch wenn, wie in § 32 „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ ein weiteres neues „Beratungsinstrument“ mit ebenfalls 500 bis 600 zusätzlichen Personalstellen geplant ist.…

Fragen über Fragen….


Uns interessiert Ihre Meinung!

Sonntag, 21. Februar 2016

BTHG – Zukunft der Werkstätten? Entwurf des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) erarbeitet





BTHG – Zukunft der Werkstätten?  Entwurf des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) erarbeitet

Blogbeitrag von Gerd Hoßbach  
(Geschäftsführender Vorstand Werraland Werkstätten e.V., Vorsitzender des Beitrates der Europa-Akademie)


Bisher ist es nicht veröffentlicht, aber das neue BTHG wird wohl kommen. Zurzeit liegt ein Referentenentwurf aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor.

Die Diskussionen mit den Fachverbänden und entsprechenden sozialpolitischen Gremien stehen aus.
Im Mai dieses Jahres, so verkünden „Insider“, soll das BTHG zur ersten Lesung in den Bundestag. Wer hätte das zu diesem Zeitpunkt vermutet – es war „still geworden“ in den letzten Monaten in dieser Fragestellung.

Im Rahmen der letzten Werkstätten:Messe 2015 hatte Ministerin Andrea Nahles diese Zeitschiene für das BTHG genannt. Von vielen ob dieses kurzen Zeitfensters belächelt, scheint die Ministerin sich an ihren „Fahrplan“ halten zu wollen. Im Jahr 2017 soll ein die sozialrechtliche Landschaft stark veränderndes neues Bundesteilhabegesetz kommen.

Es ist noch nicht deutlich, welche Inhalte und Rahmenbedingungen für die Leistungserbringer den zukünftigen Rahmen setzen.

Nur so viel: Das BTHG stellt vieles in Frage.

Die Intensionen zum einen, die UNBRK und zum anderen die kontinuierlich steigenden Kosten der Eingliederungshilfe bilden ein schwieriges Umfeld für eventuelle Verbesserungen der Lebens- und Arbeitssituation behinderter Menschen in unserem Land.

Die Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK) der Länder hat in einem einstimmigen mehrjährigen Diskussionsprozess diesen Gesetzentwurf vorbereitet.
Im Koalitionsvertrag für die 18. Legislaturperiode haben die Koalitionsparteien CDU/CSU und SPD sich auf ein neues Gesetz, BTHG, auf dem Hintergrund der UNBRK und fiskalischer „Notwendigkeiten“ verständigt.

Die Koalitionsparteien haben sich darauf verständigt, die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu begleiten und so die Beschäftigungssituation nachhaltig zu verbessern.

Der Übergang zwischen Werkstätten für Menschen mit Behinderung und dem ersten Arbeitsmarkt soll erleichtert, Rückkehrrechte garantiert und die Erfahrungen mit dem „Budget für Arbeit“ einbezogen werden.

In den nächsten Ausgaben des Europa-Akademie-Newsletter werden wir Sie mit den Kernaussagen des Entwurfes aus dem BTHG konfrontieren.

Wir beginnen heute mit § 60 (im Entwurf BTHG)

Andere Leistungsanbieter (… zitiert aus dem Entwurf):

(1) „Menschen mit Behinderungen, die Anspruch auf Leistungen nach § 57, 58, haben, können diese auch bei einem anderen Leistungsanbieter in Anspruch nehmen.“

(2) „Bei anderen Leistungsanbietern gelten die für Werkstätten für behinderte Menschen geltenden Vorschriften mit folgenden Maßgaben:

Andere Leistungsanbieter

1) bedürfen nicht der förmlichen Anerkennung
2) müssen nicht über eine Mindestplatzzahl und die für die Erbringung der Leistungen in Werkstätten erforderliche räumliche und sächliche Ausstattung verfügen,
3) können ihr Angebot auf Leistung nach (§§ 57 oder 58) oder Teile solcher Leistungen beschränken,
4) sind nicht verpflichtet, leistungsberechtigten Menschen mit Behinderung Leistungen nach (§§ 57 oder 58) zu erbringen, wenn und solange die Leistungsvoraussetzungen vorliegen.“

(3) „Eine Verpflichtung des Leistungsträgers, Leistungen durch andere Leistungsanbieter zu ermöglichen, besteht nicht.“

°  Andere Leistungsanbieter als Alternative zur Werkstatt?
°  Das Wunsch- und Wahlrecht für behinderte Menschen wird erweitert?
°  Wer fragt nach der Qualität der Dienstleistungsangebote?
°  … und andere Fragen …

Diskutieren Sie mit uns!




Was ist Ihre Meinung zum geplanten BTHG?

Was erwarten Sie von den beschriebenen Änderungen?